Sie sind wieder mal schmutzig und fühlen sich nicht mehr gemütlich an. Die Sitzpolster, auf denen wir so viele schöne Stunden verbringen, müssen nicht entsorgt werden! Sie benötigen lediglich die richtige Pflege. Im Vergleich zu Lederbezügen sind sie wärmer – dafür aber aufwendiger zu reinigen. Während sich Leder, Holz oder andere glatte Materialien in vielen Fällen einfach abwischen lassen, ziehen Flecken in die Sitzpolster tief ein. Wie Sie Ihre Sitzpolster reinigen können, erfahren Sie hier.

Regelmäßig absaugen und Flecken schnell entfernen

Couchreinigung Bild

Reinigungserfolg – Couchreinigung

Krümel, Katzenhaare, Staub und loser Schmutz kann durch regelmäßiges Saugen einfach entfernt werden. Wichtig: Denken Sie auch an die Ritzen und Nähte der Sitzpolster: Hier fängt sich der meiste Schmutz. Lassen sich die Bezüge aus Stoff abnehmen, können sie von Zeit zu Zeit in der Waschmaschine gewaschen werden. Ist ein Fleck auf dem Sitzpolster gelandet, kommt es auf schnelles Handeln an. Wird der Fleck sofort behandelt, ist die Aussicht auf vollständige Entfernung größer.

Ist der Fleck jedoch schon eine Weile angetrocknet, bleibt er deutlich hartnäckiger im Sitzpolster. Um das Sitzpolster zu reinigen, sollten Sie den Fleck mit einem sauberen Tuch vorsichtig abtupfen. Bitte rubbeln Sie auf gar keinen Fall über den Fleck! Damit arbeiten Sie ihn nur richtig in das Sitzpolster ein. Für die meisten Flecken reicht ein sauberes Tuch, in warmes Wasser getupft, völlig aus. Sollten die Flecken fettig sein, ist ein fettlösendes Spülmittel hilfreich. Seife oder andere Reinigungsmittel enthalten dagegen oft Fette: Diese ziehen in die Sitzpolster ein und halten Schmutz fest, so dass sich an dieser Stelle schnell ein neuer Fleck bildet.

Mit Hausmitteln die Sitzpolster reinigen

Es gibt eine Menge Spezialprodukte, die zur Reinigung von Sitzpolstern genutzt werden können. Doch es gibt auch ganz simple Hausmittel, mit denen Sie schnell und einfach Ihre Sitzpolster reinigen können. Immerhin sind diese meistens im Haus, wenn das Malheur passiert.

  1. Natron: Natron hilft nicht nur beim Sitzpolster reinigen, sondern entfernt gleichzeitig unangenehme Gerüche, desinfiziert und bekämpft die lästigen Hausstaubmilben. Natron gibt es als Pulver. Streuen Sie Natron auf den Fleck und reiben Sie alles vorsichtig mit einem feuchten Lappen ein. Sobald alles getrocknet ist, müssen Sie es nur noch absaugen. Für die Entfernung unangenehmer Gerüche streuen Sie Natron einfach großzügig über die Sitzpolster, lassen alles eine Nacht wirken und saugen das Natron am nächsten Tag ab.
  2. Rasierschaum: Wenn Sie Rasierschaum – kein Rasiergel! – im Haus haben, können Sie ebenfalls Ihre Sitzpolster damit reinigen. Sprühen Sie ein wenig Schaum auf den Fleck, reiben Sie ihn vorsichtig ein und lassen Sie ihn eine Viertelstunde einwirken. Anschließend bürsten Sie alles vorsichtig aus.
  3. Soda: Soda eignet sich ebenfalls zur Reinigung der Sitzpolster. Feuchten Sie den Fleck ein wenig an und reiben Sie alles mit Soda ein. Anschließend sollten Sie das gesamte Sitzpolster mit Wasser reinigen.

Den Profi die Sitzpolster reinigen lassen

Autoreinigung von Polsterblitz

Jetzt Sitzpolster reinigen lassen!

Hilft alles nichts, sollten Sie den Profi an die Sitzpolster lassen. Die Sitzpolster werden bei Ihnen zu Hause gereinigt – und Sie haben wieder tadellos saubere Sitzpolster.

Hinweis: Wir übernehmen keine Haftung für mögliche Folgen einer Eigenbehandlung. Dieser Beitrag dient der Aufklärung und gibt Tipps zur Sitzpolsterreinigung. Nur eine professionelle Tiefenreinigung inklusive Imprägnierung sorgt für einen reibungslosen Reinigungserfolg.

Mit Polsterblitz Polster reinigen – damit Ihre Sitzpolster wieder gemütlich sind!